Brookfield Engineering

Firmengeschichte

SEITDEM DIE VISKOSITÄT GEMESSEN WIRD

Seit über 75 Jahren ist Brookfield Engineering Laboratories der weltweit führende Hersteller von Viskosimetern und Rheometern für Laborapplikationen sowie für die on-line Prozesskontrolle. Das Ansehen der Brookfield-Viskosimeter wurde jedoch nicht nur anhand einer ausgezeichneten wissenschaftlichen Methode begründet. Wenn Sie ein Brookfieldgerät nutzen, dann reihen Sie sich in die Gruppe vieler Tausender Menschen ein, die es zum weltweiten Standard der Viskositätsmessung gemacht haben. Es gibt mehr Brookfield-Viskosimeter die weltweit in der Industrie eingesetzt werden, als jeder anderen Viskosimetertyp. Ihre Partner, Lieferanten oder Kunden besitzen möglicherweise ein Brookfield-Gerät. Viele Verbands- und Industriespezifikationen beschreiben die Anwendung eines Brookfield-Viskosimeters. Laborviskosimeter und -rheometer schließen sowohl das Dial Reading (Analogviskosimeter) als auch die Modelle mit Digitaldisplay ein, von denen verschiedene programmierbar sind. Die on-line Prozessviskosimeter umfassen Sondenspezifikationen für die In-Tank-, In-Line- und Durchflussmodelle.

Alle Brookfield-Viskosimeter verwenden das allseits bekannte Prinzip der Rotationsviskosimetrie, d.h. sie messen die Viskosität durch Ermittlung des Drehmomentes, welches zur Rotation einer Spindel bei konstanter Drehzahl erforderlich ist, während diese in eine Flüssigkeit eintaucht. Das Drehmoment ist proportional zum viskosen Bremswiderstand an der eingetauchten Spindel und somit gleichzeitig zur Viskosität der Flüssigkeit.

EIN HISTORISCHER ABRISS

Im Sommer 1932 sagte Don Brookfield Senior im Alter von 21 Jahren und gerade dabei, sein Studium am MIT (Massachusetts Institute of Technology) zu beenden, zu seinem Vater: "Ich kann ein besseres bauen". Er bezog sich auf das Viskosimeter, das er und sein Vater Gordon W. Brookfield Senior zu kaufen erwogen haben, als sie nach einem Gerät suchten, welches in der Herstellung von synthetischen Harzen eingesetzt werden sollte, um die physikalischen Charakteristika der Flüssigkeiten zu messen. Don hat sein erstes funktionierendes Dial Reading Viskosimeter 1934 verkauft und später, zusammen mit seinem Vater und den Brüdern, in ein Geschäft eingebunden und das Dial Reading synchron-elektrische Viskosimeter herausgebrachte, jenes Produkt das dann der weltweite Standard wurde.

Nach Beendigung des Studiums am MIT mit einem Abschluss in Electro-Chemical Engineering und während seiner Arbeit bei Gillette in Boston (Massachusetts) setzte Don die Entwicklung des Messinstruments fort. Er heiratete Phyllis Brown im Jahr 1937 und während sie bei John Hancock Life Insurance arbeitete, um den Lebensunterhalt der Familie zu verdienen, arbeitete er an der Vervollkommnung des Modells, das eventuell zum Industriestandard erhoben werden konnte. Don gab 1939 seinen Job bei Gillette auf, um sich ganztägig seinem Unternehmen widmen zu können. In diesen Anfangsjahren verkaufte Don seine Viskosimeter mit kostenlosen Upgrades oder Ersatzumtausch gegen die neuesten verbesserten Modelle, was eine Praxis war, die der Firma den ausgezeichneten Ruf und damit einen Namen brachte.

Während des 2. Weltkrieges war Brookfield Engineering Laboratories, Inc. in der Lage, die Viskosimeterentwicklung fortzuführen und dabei signifikante Beiträge auf anderen Gebieten zu leisten, solche Projekte zu unterstützen wie die Kathode im Herzstück des Luftradars, den koaxialen Steckverbinder zur Radioforschung an der Harvard-Universität und am MIT, und die Entwicklung an Verteidigungskomponenten. Dies erforderte Vermittlung bei der Atomenergiekommission, wichtigen Rüstungsunternehmen und verschiedenen Arsenalen, um die höchste Prioritätsstufe für Materialien zu erhalten.

Nach dem Krieg expandierte die Produktion tatsächlich, und als Gegenmaßnahme zu einem Nachkriegsabschwung der Wirtschaft wurde eine extensive Vermarktungskampagne gestartet, um die Brookfield-Viskosimeter zu verkaufen. Dies brachte letztendlich den Namen hervor, der zum Synonym für höchste Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit in der Viskositätsmessung und –kontrolle wurde.

Brookfield-Viskosimeter werden heute in einem breiten Spektrum von Applikationen genutzt, d.h. umfassend in der Entwicklung und Produktion von Lebensmitteln, Farben, Lacken und anderen Beschichtungsmedien, Lösemitteln, Klebstoffen, petrochemischen Produkten, Kunststoffen, Gesundheits- und Schönheitsprodukte, sowie in der Verpackungsindustrie.

Im Jahr 1993 wurde Brookfield Engineering Labs, Inc. hinsichtlich Kontinuität in der Produktqualität und Messgenauigkeit überprüft, was dann zur ISO 9002 Zertifizierung führte. Diese Zertifizierung wurde 1997 noch erweitert, um die Dokumentationen und Designspezifikationen einzubeziehen, welche der Firma es ermöglichten, die ISO 9001 Zertifizierung zu erreichen.

Brookfield erfreut sich jetzt eines neuen Zuhauses in einem 8.600 m² großen Gebäude in Middleboro (Massachusetts), wo sich die Firma im Januar 1999 nach 48 Jahren am ehemaligen Stammsitz in Stoughton (Massachusetts) niedergelassen hat. Brookfield hat Niederlassungen in England und Deutschland eröffnet, und unterhält heute Produktions-, Vertriebs- und Serviceeinrichtungen in diesen Ländern.

Brookfield hat immer als Familienunternehmen agiert. Die Firma war bis 1986 im Privatbesitz, als sie dann in ein ESOP-Unternehmen (Employee Stock Ownership Plan) umgewandelt wurde. Während die Familie die Mehrheitskontrolle behielt, kam der ESOP-Status durch die Initiative von Don Brookfield Senior zustande, damit das Engagement der Firma für Ihre Angestellten in Form deren Einbeziehung als Mitbesitzer eine zusätzliche Altersversorgung bieten würde. Es ist ein kostenfreier Zusatzgewinn indem die ESOP-Teilnehmer mit ihrer inneren Einstellung, Ausführungsqualität, Effizienz und Produktivität dazu beitragen, den Wert der Anteile zu steigern. Die Firma belohnt die persönlichen Aufwendungen mit einem signifikanten finanziellen Beitrag von ihrem Profit, der zusätzlich zu Extravergütungen und anderen Vergünstigungen gezahlt wird.